Rechnungswesen

In dieser Kategorie finden Sie alles, was Sie zum Thema Rechnungswesen wissen müssen. Seien Sie stets bestens informiert und bleiben Sie mit den Inhalten von NWB auf dem aktuellen Stand – so beraten Sie Ihre Mandanten jederzeit umfassend und rechtssicher.

Rechnungswesen | 25.11.2022

Temporäre Erleichterungen im Sanierungs- und Insolvenzrecht Neues SanInsKG soll Krisenfolgen für Unternehmen abmildern

Als Teil des dritten Entlastungspakets der Bundesregierung sind vor kurzem temporäre Erleichterungen im Sanierungs- und Insolvenzrecht in Kraft getreten. Mit diesen bis 31.12.2023 befristeten Änderungen soll im Kern gesunden Unternehmen geholfen werden, die wegen der aktuellen Unwägbarkeiten nicht sicher planen können.

Aktuelles:

Themenpaket, NWB, NWB Verlag, RWESEN

Rechnungswesen | 16.11.2022

Inflation und unsichere Zeiten – Auswirkungen auf Rechnungslegung und Unternehmensbewertung

Das Jahr 2022 ist national und international geprägt von Krisen, erhöhten Unsicherheiten am Kapitalmarkt sowie einer historisch hohen Inflationsrate. Für Unternehmen birgt die aktuelle Situation eine Vielzahl von Risiken und Herausforderungen. Das Themenspecial aus dem Paket NWB Unternehmensteuern und Bilanzen – StuB zeigt auf, dass sowohl Unternehmen sowie deren Berater sich intensiv mit den Ursachen und Wechselwirkungen der aktuellen Ereignisse auseinandersetzen müssen, um deren Einfluss auf Jahres- und Konzernabschlüsse sowie Bewertungen zu erfassen und entsprechenden Handlungsbedarf zu identifizieren.

Rechnungswesen | 02.11.2022

Ordnungsgemäße Kassenführung bei Bargeldbetrieben

Bei Bargeldbetrieben, wie beispielsweise Gaststätten, Frisörbetriebe oder Einzelhandel, ist die Prüfung der Kasse Schwerpunkt der Außenprüfung. Die Fragen der ordnungsgemäßen Kassenführung sind von zentraler Bedeutung. Nach Beendigung der Übergangsfrist müssen elektronische Aufzeichnungssysteme mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung ausgerüstet sein. Sonst droht im Fall einer Kassen-Nachschau ein hohes Bußgeld.

Rechnungswesen | 06.10.2022

Führt die Verlängerung der Investitionsfristen beim § 7g EStG zur Verdopplung der Höchstbeträge?

In der steuerlichen Gestaltungsberatung nehmen die Investitionsabzugsbeträge nach § 7g EStG seit jeher eine Spitzenposition ein. So können mittels dieses Gestaltungsinstruments im Ergebnis Anschaffungs- oder Herstellungskosten bis zu einer Höhe von 200.000 € steuerlich bereits bis zu drei Jahre vor der getätigten Investition abgeschrieben werden.
Rechnungswesen | 04.10.2022

So erreichen Sie Zahlungssicherheit trotz Wechselkursänderungen

Spätestens durch den aktuellen deutlichen Anstieg des Dollarkurses im Verhältnis zum Euro haben viele Unternehmen erkannt, dass man sich im Rahmen der Planung auch mit der Entwicklung von bestimmten Wechselkursen befassen muss.
Rechnungswesen | 19.09.2022

Wirtschaftsgut leasen oder finanzieren?

Wird ein neues Wirtschaftsgut angeschafft, stellt sich Unternehmern die Frage, ob es aus Eigen- oder Fremdkapital finanziert oder geleast werden soll. Dabei geht der Trend zum Leasing. Vor allem das Pkw-Leasing ist mit einem Anteil von fast 44 % aller im Jahr 2020 neu zugelassenen Straßenfahrzeugen weit verbreitet. Daneben kommt auch eine Vielzahl weiterer Wirtschaftsgüter wie Maschinen, technische Anlagen oder IT-Ausstattung für das Leasing infrage. Im Jahr 2019 waren bereits 24 % aller neuen mobilen Investitionsgüter in Deutschland geleast. Bis 2019 wurde ein stetiges Wachstum der Leasing-Investitionen in Deutschland verzeichnet, bevor 2020 das Volumen der Leasing-Neuinvestitionen in Deutschland erstmals sank und einen Rückgang um 9,5 % verzeichnete. Es zeigte sich 2020 allerdings auch eine Verschiebung der Leasingquote hin zu einer Steigerung im Bereich des Mobilien-Leasings. Gerade in Krisenzeiten scheint Leasing für Unternehmer attraktiver geworden zu sein als die Investition in Anlagevermögen. Im Folgenden erläutern wir Ihnen, wie Sie mit Hilfe des in der NWB Datenbank abrufbaren Tools „Finanzierung versus Leasing“, NWB HAAAE-00243, schnell entscheiden können, welche Finanzierungsform im individuellen Fall vorteilhafter ist: Eigen-/Fremdfinanzierung oder Leasing.
Rechnungswesen | 05.07.2022

Zur Notwendigkeit der Erweiterung der IFRS um ein Intellectual Capital Reporting

Ein wesentliches Ziel der IFRS-Rechnungslegung ist es, den Adressaten der finanziellen Berichterstattung entscheidungsnützliche Informationen zu vermitteln. Während die aktuellen Regelungen der IFRS für materielle Vermögenswerte i. d. R. die Vermittlung entscheidungsrelevanter Informationen gewährleisten, ist die Information der Adressaten im Hinblick auf immaterielle Werte beziehungsweise intellectual capital stark eingeschränkt, was insbesondere auf die restriktiven Ansatzkriterien immaterieller Werte zurückzuführen ist. Sämtliche intellectual capital-Kategorien werden im Rahmen der Bilanzierung und Berichterstattung nicht oder nur unzureichend erfasst, wodurch den Adressaten wichtige Informationen über das Unternehmen nicht zur Verfügung gestellt werden. Ziel dieses Beitrags ist es, diese Problematik konkreter zu beleuchten und Vorschläge zu unterbreiten, wie eine transparente Berichterstattung über intellectual capital in Zukunft erfolgen kann.
Rechnungswesen | 30.06.2022

Datenzugriffe und Prüfungsoptionen im Rahmen einer Kassen-Nachschau

Die Kassen-Nachschauen des Jahres 2021 werden sich mit der flächendeckenden Einführung der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung (zTSE) seit dem 1.4.2021 in der Praxis der bargeldintensiven Betriebe erheblich verändern. Die für den Herbst 2021 geplante Ausstattung der Prüferinnen und Prüfer mit der Verifikationssoftware Amadeus Verify wird die Überprüfung einzelner ausgabepflichtiger Belege mit QR-Code, der exportierten Kasseneinzeldaten in TAR-Archivdateien und der Daten nach der einheitlichen digitalen Schnittstelle der Finanzverwaltung für Kassensysteme (DSFinV-K) erheblich vereinfachen. Darüber hinaus bleiben weitergehende Analysemöglichkeiten mit der Prüfsoftware „IDEA“ bestehen.
Rechnungswesen | 07.06.2022

Abschreibung in Zeiten von Krisen und Wandel – So reagieren Gesetzgeber und Verwaltung

Seit mehr als 20 Jahren wurden die Amtlichen AfA-Tabellen durch das BMF nicht mehr angepasst. Dies thematisierte der Präsident der Bundessteuerberaterkammer Prof. Dr. Hartmut L. Schwab während der diesjährigen Münchner Steuerfachtagung im Gespräch mit der Parlamentarischen Staatssekretärin beim BMF Katja Hessel zur Steuerpolitik der neuen Legislaturperiode und fragte, ob es nicht an der Zeit sei, sich der veralteten Tabellen einmal anzunehmen. Frau Hessel pflichtete ihm bei, doch seien derzeit durch die aktuellen Krisen andere Fragen weitaus dringlicher (und dem kann leider nicht widersprochen werden), so dass auch in diesem Jahr nicht mit einer Anpassung zu rechnen sei.

Rechnungswesen | 11.05.2022

Excel-Tipps für Ihren Beratungsalltag

Das Tabellenkalkulationsprogramm Microsoft Excel ist heutzutage aus dem Unternehmens- sowie Beratungsalltag nicht mehr wegzudenken. So lassen sich mit Excel individuelle Auswertungen passend für unterschiedlichste Beratungsanlässe aufbauen.
Rechnungswesen | 27.04.2022

Baubranche: Expertentipps zum Umgang mit den drastisch gestiegenen Materialpreisen

Die Lockdowns während der Corona-Pandemie haben die Lieferketten empfindlich gestört und u. a. zu deutlichen Materialpreissteigerungen geführt. Die Auswirkungen für die am Bau beteiligten Unternehmen sind gravierend, vor allem, weil neue Risiken entstehen. Wie sollen Auftraggeber und Auftragnehmer rational mit diesen Unwägbarkeiten umgehen? Die Bauexperten Werner Broeckmann und Dieter Rettner aus der Fachgruppe Bauwirtschaft des Bundesverbands „Die KMU-Berater“ geben darauf Antworten.
Rechnungswesen | 26.04.2022

Umsatzsteuerliche Buchungen von Fernverkaufsumsätzen

Der Versandhandel ist zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor geworden. Bei Verkäufen an Kunden in anderen EU-Mitgliedstaaten ist seit dem 1.7.2021 die neue Fernverkaufsregelung nach § 3c UStG zu beachten. Der Beitrag beleuchtet aus der Sicht des im Inland ansässigen Unternehmers die zutreffende Umsatzbesteuerung von Fernverkaufsumsätzen und verdeutlicht die Wichtigkeit der zutreffenden Verbuchung solcher Sachverhalte, um unliebsame Folgen wie Nachfragen des Finanzamts zu vermeiden.
Rechnungswesen | 12.04.2022

Das Geldwäschegesetz (GwG) – ein Überblick

Das Thema Geldwäsche beschäftigt uns in den Medien fast jeden Tag. Das Geldwäschegesetz (GwG) dient der Geldwäscheprävention, der Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Beides sind Straftatbestände.

Cookies erforderlich

Um fortfahren zu können, müssen Sie die dafür zwingend erforderlichen Cookies zulassen. Diese gewährleisten den vollen Funktionsumfang unserer Seite, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken genutzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung.